Mai 2021

TIXI Schutzkonzept, Auflage 10

Am 22. April 2020 wurde bei TIXI das erste Schutzkonzept bezüglich der Covid-19-Pandemie veröffentlicht. 13 Monate später sind wir nun bei der zehnten Version angelangt.

Als Leitlinie halten wir uns stets an die Vorgaben des Bundesrats. Und diese Vorgaben, wie wir alle wissen, waren nicht immer einfach nachzuvollziehen. Wie zum Beispiel die Bestimmung mit der Schutzmaske. Zuerst wurde schon beinahe vehement darauf hingewiesen, dass es diese nicht braucht, um sie danach als unverzichtbares Element zur Verminderung einer Ansteckung anzupreisen. Oder im letzten Sommer die Öffnung von Clubs und Discos, die sich dann als Superspreader-Orte herausstellten. Das war definitiv keine Sternstunde der Entscheidungsträger.

Aber wir wollen nicht zu hart mit den Bestimmungen ins Gericht gehen. Dass die jeweiligen Entscheidungen sehr schwer zu fällen waren, das ist uns klar. Es galt die verschiedensten Interessengruppen zufriedenzustellen. Und auch für uns bei TIXI war es nicht immer einfach, die einen Interessen – etwa die Gesundheit unseres Fahrteams – und die andern Interessen – etwa die dringenden Fahrten unserer Fahrgäste – gegeneinander abzuwägen.

Aber wir dürfen uns glücklich und stolz schätzen, denn unsere Schutzkonzepte haben funktioniert. Es ist kein Fall bekannt, bei dem sich ein(e) FahrerIn bei einem Fahrgast angesteckt hat oder umgekehrt. An dieser Stelle wollen wir dem ganzen Fahrteam ein riesiges Kompliment aussprechen. Die jeweiligen Schutzkonzepte wurden penibel eingehalten und einwandfrei umgesetzt.

Schutzkonzept 10

Welche Änderungen bringt nun das neue Schutzkonzept 10? Als grösste Änderung ist zu erwähnen, dass wir unsere Fahrgäste wieder vorne bei der Fahrerin / beim Fahrer einsteigen lassen. Dies, weil wir davon ausgehen können, dass sich beinahe alle unsere Fahrgäste bereits impfen lassen konnten. Unsere älteren Fahrgäste durften zuerst von der Impfkampagne profitieren und haben diese auch in Anspruch genommen. Die Fahrgäste, die in einem Heim leben oder täglich in ein Heim oder eine Tageswerkstätte gefahren werden, mussten sich alle impfen lassen. Ebenso die Fahrgäste, die in regelmässigen Abständen in eine Therapie, zum Arzt oder ins Spital müssen. Zudem gehen wir davon aus, dass sich auch der grösste Teil unseres Fahrteams bereits impfen liess bzw. die zweite Impfung kurz bevorsteht.

Neben der Erleichterung, die diese Entscheidung für unsere Fahrgäste bringt, ist es auch für unsere PlanerInnen in der Disposition eine Erleichterung. Denn bis anhin musste mit der Regel, dass die Fahrgäste, die noch zu Fuss unterwegs sind, hinten Platz nehmen müssen, unbedingt darauf geachtet werden, dass sie in einen Caddy Maxi geplant wurden. Denn die eingebauten Einzelsitze in den gewöhnlichen Caddys sind für viele unserer Fahrgäste kaum erklimmbar. Dadurch wurden die Maxis zu häufig eingesetzt und die gewöhnlichen Caddys entsprechend zu wenig, was sich negativ auf die Amortisierung bzw. spätere Ausmusterung der entsprechenden Fahrzeuge auswirkt.

Die Trennscheiben werden wir jedoch bis auf weiteres in den Fahrzeugen belassen. Das gibt Dir die Möglichkeit, einen Fahrgast, der Erkältungs- oder Grippesymptome zeigt, weiterhin darauf hinzuweisen, dass er / sie hinten Platz nehmen soll. Dabei muss erwähnt werden, dass es sich nicht bei jedem Krankheitsbild um eine Covid-Erkrankung handeln muss.

Die weiteren Schutzmassnahmen, wie der Gebrauch der Desinfektionsmittel – Hände und Fläche – und das Tragen der Schutzmasken sind weiterhin Pflicht. Wir appellieren an Dich und Deine KollegInnen, das auch zu beachten.

Alles Weitere zum Schutzkonzept 10 kannst Du im internen Teil auf unserer Webseite nachlesen.

Vielen lieben Dank an dieser Stelle für Euren unermüdlichen Einsatz zum Wohl unserer Fahrgäste. Es zeigt sich einmal mehr, welch wunderbare Solidargemeinschaft wir bei TIXI sind!

Wir suchen Dich!

Mit den am 26.Mai vom Bundesrat veröffentlichten Lockerungen kommt endlich wieder Freude auf – sei es über die Lockerungen bei kulturellen Veranstaltungen, sei es bei Sportanlässen, beim Besuch eines Restaurants oder beim Treffen mit Freunden und Verwandten.

Für unsere Fahrgäste, die noch stärker von Isolation betroffen waren als sonst schon, bedeuten die Lockerungen einen wichtigen Schritt, um wieder am öffentlichen Leben teilhaben zu können. Zumindest so weit, wie es ihre Einschränkungen zulassen.

TIXI verfolgt seit seiner Gründung im Jahr 1984 das Ziel der Inklusion von behinderten Menschen. Inklusion hat das gleichberechtigte Zusammenleben aller Menschen zum Ziel. Personen, die als beeinträchtigt oder behindert gelten, sollen nicht ausgegrenzt werden. Und genau dieses Ziel können wir nun wieder mit voller Fahrt anstreben.

Damit wir jedoch wieder so viele Menschen an ihre Wunschdestination bringen können wie vor der Pandemie, brauchen wir alle verfügbaren Kräfte.

Schon seit März / April beobachten wir, dass unser Fahrdienst wieder öfters in Anspruch genommen wird. Das hat zur Folge, dass die DisponentInnen wieder vermehrt bei Euch   anfragen, ob ihr allfällige Schichten übernehmen könnt. Es zeigt sich, dass einige noch zögerlich sind beim Wiedereinstig in den Fahrdienst.

Darum unser Appell an Euch alle: Wer Zeit und Musse findet, ist herzlich dazu eingeladen sich für offene Schichten zu melden. Einem allfälligen Wiedereinstieg steht nichts mehr im Wege, denn die Gefahr einer Ansteckung ist bei einem Einsatz für TIXI nicht grösser, als wenn ihr einkaufen geht oder sonst etwas in der Öffentlichkeit erledigt. Und kaum jemand wird sich nun weiter zuhause verbarrikadieren und seinem Leben damit eine Einschränkung auferlegen, die nur noch bedingt Sinn macht.

Offene Schichten findet ihr wie üblich im internen Teil auf unserer Webseite. Bitte tragt Euch dort ein, denn nur mit Eurer Hilfe können wir den Sinn und Zweck unseres Vereins erfüllen: die Inklusion von Menschen mit einer Beeinträchtigung.

Vielen herzlichen Dank für Eure tatkräftige Unterstützung!

TIXI Fahrteamanlass 2021

Kein Event im Jahr liegt uns so sehr am Herzen wie der Fahrteamanlass. Der Abend bietet jeweils die Gelegenheit, Dir für Deinen Einsatz zu danken, den Du das ganze Jahr über für unsere Fahrgäste leistest. Und wir nutzen die Gelegenheit, das Freiwilligenengagement des Fahrteams zu ehren.

Wir sind zuversichtlich, dass wir auch dieses Jahr diesen speziellen Abend mit Dir feiern dürfen. Reserviere Dir den Freitag 6. August ab 17 Uhr. Wir verraten nur so viel: Wie letztes Jahr kommst Du wieder in den Genuss eines Plauschparcours der Extraklasse. Noch verraten wir den Ort und das detaillierte Programm nicht. Wir versprechen Dir aber, dass wir auch dieses Jahr alles dransetzen werden, dass Du einen unvergesslichen Abend erleben wirst.

Die Einladung für den Fahrteamanlass folgt im Juni. Lass Dich überraschen. Wir freuen uns bereits jetzt auf einen abwechslungsreichen und gediegenen Sommerabend mit Dir.

Frühlingserwachen – Spezialfahrten mit TIXI

Die Frühlingsfahrten haben wir bereits im April angekündigt. Leider konnten wetterbedingt nicht sehr viele Fahrten durchgeführt werden. Vier Fahrten führten interessierte Fahrgäste auf die Halbinsel Au, wo unter anderem ein Gratiskaffee auf der wieder eröffneten Terrasse des Landgasthofs Halbinsel Au offeriert wurde. Zwei Fahrten wurden zum Tierpark Langenberg durchgeführt. Die Zuschauerterrasse am Flughafen Zürich und der Botanische Garten in Zürich wurden bisher nicht gebucht.

Ein kleiner Auszug eines Fahrers gibt Dir einen Einblick, wie so eine Fahrt ablaufen kann:

«Bei diesem Ausflug waren Frau Y im Rollstuhl und ihr Partner dabei. Ich habe die beiden um halb drei vor dem Eingang abgeladen und mit ihnen um 17.00 Uhr für die Rückfahrt abgemacht. Sie waren zuerst im Restaurant und danach selbständig unterwegs. Sie kannten den Tierpark von früher. Ich habe selbst auch meine Runde gedreht. Beide waren positiv überrascht, dass der Preis für diesen Ausflug nur CHF 30.- für beide betrug. Schlussendlich war es ein schöner Nachmittag mit zwei zufriedenen Fahrgästen.»

Wir hoffen, dass im Juni dank besserem Wetter noch mehr Fahrgäste die Spezialfahrten buchen werden. Falls das Angebot rege genutzt wird, sind wir froh um Verstärkung. Begleite unsere Fahrgäste hinaus aus den vier Wänden. Falls Du ebenfalls in den Pool für einen Einsatz im Juni oder auch für Spezialfahrten zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr aufgenommen werden möchtest, informiere Dich bei unserer Dispoleiterin Franziska Eggenberger franziska.eggenberger@tixi.ch.

Wir danken Dir bereits jetzt für Dein Interesse und Deine Einsatzbereitschaft.

Grüner Fahrplan für TIXI

Elektrofahrzeuge sind die Zukunft, wenn man über Fahrzeuge spricht. Da führt kein Weg daran vorbei. Das Verbot von Verbrennungsmotoren ist nicht nur eine Zukunftsvision einiger grüner Politiker, sondern eine beschlossene Sache, wenn auch global noch nicht mit einem einheitlichen Fahrplan.
Doch wie präsentiert sich die gegenwärtige Situation und was hat das mit TIXI zu tun?

Fahrplan für Europa und die USA

Einige Länder der Welt debattieren immer noch über den Zeitpunkt eines Verbots von Diesel- und Benzinmotoren, während andere Länder bereits einen konkreten Zeitplan vorweisen.

In Europa hat Dänemark sein 2030er-Ziel zum Verbot von Verbrennern herausgegeben. Einige weitere EU-Staaten (Irland, Niederlande, Slowenien und Schweden) verfolgen dasselbe Ziel. Noch rigoroser plant Norwegen ein Verbrenner-Verbot (schon 2025), Frankreich und Spanien wollen sich bis 2040 Zeit lassen.

Direkt nach dem Brexit hat die britische Regierung Anfang Februar 2020 angekündigt, das Verbot von Verbrennern in Neuwagen von 2040 schon auf das Jahr 2035 vorzuziehen. Das Verbot soll für Benziner, Diesel und neu auch Hybridmodelle mit einem Verbrenner an Bord gelten. In Schottland gilt das Verbot reiner Verbrenner ab 2032 bereits als gesetzt. Dabei haben die Schotten ihr Vorhaben im März 2019 sogar noch präzisiert: Zulassungsfähig sollen dann nur noch reine Elektrofahrzeuge (BEV) sowie Plug-in-Hybride (PHEV) sein.
Doch nicht nur in den europäischen Ländern, sondern auch in deren Städten werden Fakten geschaffen. Beispielsweise in Paris: Ein komplettes Dieselfahrverbot gilt in Frankreichs Hauptstadt ab 2024, Fahrverbote für Benziner folgen 2030. Oder Amsterdam: Laut dem «Clean Air Action Plan» will die niederländische Hauptstadt nach Möglichkeit ab 2030 jegliche Benzin- und Dieselfahrzeuge aussperren. Das gilt wohlgemerkt auch für Motorräder und -roller.

Auch auf der Ferieninsel Mallorca stehen die Verbrenner-Ampeln auf Rot: Neue Dieselfahrzeuge dürfen dort ab 2025 nicht mehr zugelassen werden, neue Benziner sind ab 2035 verboten.

In den USA ist zwischen den Bundesstaaten ein Wettlauf um einen möglichst frühzeitigen Ausstieg aus dem Verkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren entbrannt. Nachdem Kalifornien, Massachusetts und New Jersey bereits 2035 aussteigen, prescht nun der Bundesstaat Washington vor (nicht zu verwechseln mit der zu keinem Bundesstaat gehörenden US-Hauptstadt Washington D.C.) Die Regierung des Staates Washington hat jetzt ein Verbrenner-Verkaufsverbot für 2030 beschlossen – in nicht einmal neun Jahren(!) dürfen dort keine neuen Autos mehr mit Verbrennungsmotor auf den Markt kommen. Damit lässt Washington das in Sachen Umweltpolitik als fortschrittlich geltende Kalifornien um fünf Jahre hinter sich. Als Paukenschlag für die US-Autoindustrie gilt der kürzlich von GM verkündete Ausstieg aus der VerbrennungsmotorenProduktion für 2035.

Obwohl aus heutiger Sicht die Zeit von 2030–2035, in der viele Verbrenner-Verbote geplant sind, noch in weiter Ferne liegt, werden die Begleitumstände bereits in naher Zukunft spürbar sein. Die Automobilindustrie denkt in Dekaden. Beim Erscheinen einer Modellgeneration mit einem üblichen Lebenszyklus von sieben bis zehn Jahren wird längst die Nachfolgegeneration entwickelt. Das Aus für die Verbrenner steht unmittelbar bevor.

Auswirkungen auf die Flotte von TIXI

Diese Entwicklung hat entsprechend auch grosse Auswirkungen auf TIXI. Im Moment fahren wir in zwei Fällen mit der zweiten Generation Elektrofahrzeuge. Diese haben sich in der Reichweite und im Komfort gegenüber der ersten Generation bereits massiv verbessert. Neu erreichen wir mit diesen Fahrzeugen im Sommer ca. 200 Kilometer und im Winter ca. 170 Kilometer Reichweite.
Im Durchschnitt legen wir bei TIXI pro Fahrt und Fahrgast 24 Kilometer zurück. Somit können wir in der warmen Jahreszeit 8 Fahrten nacheinander ausführen. Das entspricht einem durchschnittlichen Ganztagesplan. Und auch in der kalten Jahreszeit fahren wir noch locker 6 Ziele an.

Ein Ausbau der E-Flotte ist in Planung. Denn wir befürworten die Umstellung nicht nur aus ökologischer, sondern auch aus ökonomischer Sicht. Die Fahrzeuge sind zwar in der Anschaffung leicht kostenintensiver als die Verbrenner, jedoch im Unterhalt deutlich sparsamer. Durch den geringeren Serviceaufwand – keinen Motorölwechsel, keinen Kraftstofffilter, das Fehlen des Zahnriemens und der Abgasanlage – werden massive Einsparungen erzielt. Ganz zu schweigen vom Kraftstoffverbrauch. Diese Einsparungen multiplizieren sich, sobald wir die gesamte Flotte ausgewechselt haben.

Wir möchten darum auch Dir unsere Elektrofahrzeuge ans Herz legen. Wenn Du eine Schicht mit einem unserer E-Fahrzeuge fahren möchtest*, dann melde Dich dazu bei der Disposition. Wenn Du willst, kannst Du für beim ersten Mal auch mit einem unserer EFZ-Profis mitfahren. Sie werden Dir gerne alles Notwendige zeigen, um sicher und energieeffizient mit diesen tollen Fahrzeugen unterwegs zu sein.

Wir freuen uns auf Deine Meldung!

 

*Leider erst ab Zürich möglich.

Häsch gwüsst?

Kürzlich erreichte uns ein E-Mail von einem unserer Fahrer, der seinen freiwilligen Einsatz bei TIXI aufgibt. Darin stand unter anderem: «Infolge der massiv schlechter gewordenen Verkehrssituation in der Stadt Zürich als auch in den umliegenden Gemeinden, (bald flächendeckend Tempo 30, Spurabbauten, Einbahnregime etc.), habe ich mich entschieden, keine Einsätze mehr für TIXI zu fahren.»

Eine überaus traurige Nachricht, die wir sehr bedauern. Doch im Kern zeigt sie uns eines: Kaum ein anderes Thema erhitzt die Gemüter der Schweizer Automobilisten so sehr, wie die 30er-Zone (mal abgesehen von den Velofahrern). Doch ist die Einführung und Umsetzung der 30er-Zonen tatsächlich so abwegig?

Spanien machts vor

Seit dem 11. Mai 2021 gilt in 18 spanischen Städten Tempo 30. Rigoros! Unter anderem in Saragossa, Palma de Mallorca oder Madrid. Als alternativlos bezeichnete Pere Navarro, Direktor der staatlichen Verkehrsbehörde DGT, die neue Strassenverkehrsordnung. Schliesslich habe man mit Rad-, E-Roller-, MotorradfahrerInnen und Fussgängern unterschiedliche Nutzer im städtischen Raum. «Deren Sicherheit können wir bei Geschwindigkeiten über 30 Kilometer pro Stunde einfach nicht garantieren, Punkt.»

In Bilbao ist man schon einen Schritt weiter und hat selbst auf dreispurigen «Avenidas» die Geschwindigkeit gedrosselt. Die baskische Kurstadt hat sich im vergangenen September zur europaweit ersten 300’000-Einwohner-Stadt mit absolutem Tempo-30-Limit erklärt. Und aus Pontevedra in Galicien hat man Autos bereits seit 1999 ganz verbannt. Seitdem pilgern Verkehrsplaner aus der ganzen Welt in die 80’000-Einwohner-Stadt am Jakobsweg.

Proteste dagegen gab es kaum. Keine Hupkonzerte, keine Strassenblockaden oder sonstige aufgeregte Momente. Behilflich war dabei der Effekt langjähriger Kampagnen. Seit den Neunzigerjahren weist die spanische Regierung in teils drastischen Fernseh- und Radiospots auf die Gefahren im Strassenverkehr hin. Offensichtlich mit Erfolg: Starben im Jahr 2001 noch 5517 Menschen auf Spaniens Strassen, waren es 2019 nur noch 1724. Durch die neue Regelung reduzierte sich die Gefahr um über 70 Prozent(!), im städtischen Strassenverkehr tödlich zu verunglücken.

Die Zahlen zu den Toten lügen nicht! Sie sollten auch uns zum Nachdenken anregen. Nicht zum Aufregen, zum Nachdenken. Wir gewinnen keine Minute unseres Lebens, wenn wir schneller fahren können. Aber eine Minute kann das Leben eines Menschen unwiederbringlich auslöschen. Spanien macht vor, wie das verhindert werden kann!

Abschied von Meric Tokay

Meric Tokay

Mit Meric Tokay verabschieden wir einen Disponenten, der während drei Jahren den TIXI Fahrdienst als Mitglied des Dispoteams unterstützt hat. Für den Richtungswechsel wünschen wir Meric alles Gute und bedanken uns für seinen aktiven Einsatz! Viel Glück auf Deinen weiteren privaten und beruflichen Wegen, lieber Meric!

Was ist zu beachten, wenn…

… Du Dich auf dem internen Teil unserer Webseite für eine Schicht einschreiben möchtest?

Die Technik hat so ihre Tücken, das wissen wir alle bei TIXI nur zu gut. Wir bemühen uns stetig die Tücken zu beheben; hier ein wichtiger Hinweis, den es zu beachten gilt. Falls Du Dich im internen Teil unserer Webseite für eine Schicht einschreiben möchtest, achte unbedingt darauf, dass sich nach Deiner Anmeldung, direkt nach dem Absenden, ein kleines Fenster öffnet. Das bestätigt Dir, dass das Absenden erfolgreich war. Anschliessend erhältst Du eine zusätzliche Bestätigung von der Disposition. Je nach Arbeitsanfall in der Dispo kann die Zustellung der Bestätigung ein paar Stunden dauern, aber sie erfolgt immer noch am selben Tag. Sollte das nicht der Fall sein, dann melde Dich bitte bei der Disposition, Tel. 044 404 13 88. Vielen Dank fürs Beachten.

Verkleinertes TIXI Fahrzeug

Wer kennt ihn nicht, den Ärger im Stau? Und was wurde nicht schon alles ersonnen, um dem ärgerlichen Stau auszuweichen? Doch unsere TIXI Fahrerinnen und Fahrer überraschen immer wieder mit ausgeklügelten Ideen. Wie zum Beispiel unser Fahrer Peter Ganser.
Er schrieb uns während eines Einsatzes folgende Nachricht: «Heute im Stau an der Rämistrasse habe ich das Tixi Auto etwas gekürzt, so wurde der Stau kleiner und ich kam rechtzeitig am Ziel an.» Und als Beweis fügte er ein Foto bei.
Ja, so geht das bei TIXI 😊

Ein herzliches Dankeschön an Peter für seinen kreativen Gruss.

Veranstaltungen

TIXI Stamm Dübendorf

… am 24. Juni ab 18.00 Uhr im Restaurant Hecht in Dübendorf.

Anlässe

Fahrteamanlass:
Freitag, 6. August 2021!



Veränderungen im Fahrteam

Herzlich willkommen

Alexandra Krütli
Lucien Rüegg
Thorsten Beermann
René Brennwald
Andy Gschwend
Florian Ungaro
Beat Högger


Adieu und vielen Dank

Wolfgang Habicht
Heiner Sigrist
Bruno Moor
Philipp Gloor
Thomas Egger
Marco Fenner

 

TIXI Zürich
Fahrdienst für Menschen
mit Behinderung
Mühlezelgstrasse 15
8047 Zürich

Redaktion: Simone Okoye & Daniel Stutz
Anregungen, Fragen und Kritik an simone.okoye@tixi.ch
Tel. 044 404 13 80

Fahrerlinie 044 404 13 88
Fahrzeuglinie 044 404 13 89
Fahreinsätze fahrschichten@tixi.ch
Fahrteam Koordination Daniel Stutz
Internet www.tixi.ch
Intern Benutzername TIXI
Kennwort Fahrdienst