Suche

Erfahrene Solidargemeinschaft

Seit 1983 betreibt TIXI Zürich einen Fahrdienst für mobilitätseingeschränkte Menschen in der Region Zürich.

TIXI ist ein gemeinnütziger, politisch und konfessionell neutraler Verein und setzt sich dafür ein, dass auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität Zugang zum gesellschaftlichen Leben haben. Die Tarife sind fair. Die freiwilligen Fahrer:innen sowie der Vorstand engagieren sich ehrenamtlich. Die Finanzierung erfolgt zu zwei Dritteln aus Spenden von Privaten, Institutionen und Unternehmenssponsoren. Der Verein erhält keine staatlichen Fördergelder.

Leitbild

Die TIXI Vision: Mehr Lebensqualität für alle mobilitätsbeeinträchtigten Menschen ermöglichen. Unseren Fahrgästen bieten wir nicht nur Mobilität zu fairen Preisen. Sondern auch mit persönlicher Begleitung unterwegs zu sein. Fahrer:innen bietet TIXI ein sinnstiftendes, erfüllendes und den Horizont erweiterndes freiwilliges Engagement.

Vorstand

Der siebenköpfige Vorstand arbeitet ehrenamtlich, mit Herzblut und bringt viel Expert:innenwissen ein.

Mitarbeitende

Ein Team von über 20 motivierten Mitarbeitenden hält TIXI in Fahrt.

Geschäftsleitung

Disposition + Freiwilligenkoordination

Fuhrpark

Services

Jobs

Möchten Sie sich ehrenamtlich als freiwillige:r TIXI Fahrer:in engagieren?

Organigramm + Statuten

Wie ist der Verein TIXI Zürich, Fahrdienst für Menschen mit Behinderung, aufgebaut und auf welchen Grundsätzen fusst unsere Tätigkeit? Finden Sie es heraus.

Jahresberichte

Unsere Jahresberichte bieten mehr als trockene Zahlenreihen: Schauen Sie rein und lesen Sie spannende Geschichten über unsere Fahrgäste und Fahrer:innen.

TIXIpress

Viermal im Jahr erscheint das gedruckte Magazin TIXIpress für Fahrgäste, Fahrer:innen und unsere Spender:innen. Schmökern auch Sie in der TIXIpress und laden Sie sich vergangene Ausgaben als PDF herunter.

Geschichte

TIXI Zürich – seit über 40 Jahren engagiert unterwegs

1983 hatten Christian Remund und seine Mitstreiter:innen die Idee, einen Fahrdienst für Menschen zu gründen, die aufgrund ihrer Behinderung(en) im öffentlichen Verkehr benachteiligt waren. Der Verein TIXI Zürich war geboren. Ab dem 1. Mai 1984 stand das erste Fahrzeug bereit: ein ausrangierter VW-Bus aus Armeebeständen, weiss gestrichen, beschriftet, behelfsmässig rollstuhlgängig gemacht und an 365 Tagen fahrbereit. 

Wie gross der Bedarf nach den TIXI Fahrdienstleistungen ist, zeigte sich schnell: Nur zehn Jahre nach der Gründung hatte TIXI Zürich schon gut 250 freiwillige Fahrer:innen. Erstmals legten sie gemeinsam über 30‘000 Kilometer in einem Monat zurück. Die Flotte bestand 1993 aus acht Fahrzeugen. Diese fuhren insgesamt 340‘150 Kilometer. Auch Fahrer:innen mit ihren Privatwagen waren damals schon für TIXI im Einsatz. Neben Menschen mit Behinderungen nehmen immer mehr betagte und gebrechliche Personen den Fahrdienst in Anspruch.

Für ihr beherztes Engagement zugunsten mobilitätsbeeinträchtigter Menschen erhalten die freiwilligen Fahrer:innen 2002 den Milizpreis der Swiss Re. Die Auszeichnung enthält ein Aktienpaket, das ins Vereinsvermögen übergeht. TIXI besitzt es bis heute und weist den Wert in jedem Jahresbericht aus.

Ab 2005 werden die Zeiten härter: Das Bundesamt für Sozialversicherung (BSV) streicht im Zuge der IV-Revision die Subventionen an Behindertenfahrdienste. TIXI ist massiv von dieser Streichung betroffen. 2004 hatte TIXI noch 450’000 Franken vom BSV erhalten. Der Verein wurde erfinderisch, um seine Finanzlücke mit Hilfe von Gönner:innen und Sponsor:innen zu schliessen. Im Sommer 2005 drehte TIXI seinen ersten Werbespot, um auf die eigene Arbeit aufmerksam zu machen und Spendengelder zu erhalten.

Seit Oktober 2005 gehört TIXI zu den ZEWO-zertifizierten Organisationen.

Am 21. Mai 2008 erreichte TIXI auf dem Weg zu soliden Finanzen einen wichtigen Meilenstein: Die Initiative «SOS FÜR TIXI» wurde gestartet. Diese verfolgte das Ziel, die Rechtsstellung von privaten Unternehmen des Transports für Menschen mit Behinderungen generell und hinsichtlich staatlicher Beiträge klarer zu regeln. Nach nur viereinhalb Monaten wurden 12‘375 Unterschriften in der Staatskanzlei eingereicht. Dass TIXI in so kurzer Zeit so viele Unterschriften sammeln konnte, zeigte den enormen Rückhalt für das Fahrdienstangebot in der Bevölkerung.

Am 2. Oktober 2008 feierte TIXI seinen 25. Geburtstag. Die freiwilligen Fahrer:innen stiessen bei einer Schifffahrt auf dem Greifensee auf eine erfolgreiche Zukunft von TIXI an.

Seit 2011 ist Helvetic Airways Partner von TIXI Zürich: Die Fluglinie unterstützt mobilitäts-behinderte Menschen, indem sie einen Teil der Kosten der Fahrzeugflotte übernimmt.

«Weltpremiere: Das Elektro-Tixi-Taxi» titelten verschiedene Zeitungen im April 2013. Zum 30. Geburtstag schenkten die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) TIXI zwei rollstuhlgängige Elektroautos für mehr Umweltverträglichkeit im Fahrdienst. Ein Geschenk mit Weitsicht!

Im Dezember 2019 wurde das 30. Fahrzeug in Betrieb genommen. Damit kann TIXI zusätzlich rund 2’000 Fahrten pro Jahr für seine Fahrgäste durchführen.

Pandemiebedingt stellt TIXI am 16. März 2020 den Fahrdienst ein. Für lebenswichtige Fahrten wie zum Beispiel Dialysefahrten wurde der Minimalbetrieb mit Zivildienstleistenden aufrechterhalten. Nach 42 Tagen «Zwangspause» wird der Betrieb Ende April stufenweise wieder aufgenommen.

Bis ins Jahr 2023 hat sich TIXI Zürich zu einem in der Region enorm etablierten und wertgeschätzten Verein mit über 400 freiwilligen Fahrer:innen, rund 2’400 zufriedenen Fahrgästen, fünf Standorten in der Region Zürich und 25 Mitarbeitenden entwickelt. Rechtzeitig zum 40-jährigen Jubiläum zieht das gesamte Team von der Mühlezelgstrasse 15 in die neue, moderne Zentrale am Letzigraben 89 – und die neue Webseite geht online.

Christian Remund im Interview über die wilden Anfangsjahre von TIXI